Reitsport boomt: So schön ist das Pferdeland Ostholstein

Abgesagte Turniere dominieren aktuell die Reitszene – Doch es tut sich einiges
in Ställen und auf den Höfen: Viele Top-Reiter leben hier, und die Zahl der Tiere ist fünfstellig

Von Sebastian Rosenkötter
LN 202005 MK 1024wLensahn/Fehmarn.
Ostholstein ist Heimat Tausender Reiter. Auf vielen Wiesen stehen Pferde. Es gibt hochwertige Turniere und Spitzensportler, die mit ihren Tieren auch international überzeugen. Beim Kreis sind derzeit mehr als 11 600 Equiden gemeldet. Unter den Begriff fallen nicht nur Pferde, sondern auch Esel und Zebras.

1300 Haltungen Zwischen Stockelsdorf und Fehmarn gibt es laut Kreissprecherin Carina Leonhardt etwa 1300 Haltungen mit aktuell 11 650 Equiden. Hinzu komme aber noch eine gewisse Dunkelziffer (Tiere, die nach Paragraf 26 Viehverkehrsverordnung beim Kreis zu melden wären). Die Haltungen werden selten kontrolliert. 2019 waren Mitarbeiter des Kreises 61 Mal im Einsatz.

Die Vereine Der Pferdesportverband Schleswig-Holstein listet 17 eingetragene Vereine im Kreis auf. Den mit den meisten Mitgliedern gibt es auf der Insel Fehmarn: Der Fehmarnsche Ringreiterverein hat 575 Mitglieder, davon sind 125 Jugendliche. „Die Anzahl der aktiv reitenden Erwachsenen kann ich nur schätzen auf circa 150 Personen“, sagt der Vorsitzende Hinrich Köhlbrandt.

Lensahner wollen eine Tribüne Der Reit- und Fahrverein Lensahn will den Bredenfeldplatz weiter ausbauen. „In den letzten zwei Jahren haben wir bereits viel Geld in die Hand genommen und eine feste Umzäunung zur Straße und um unseren neuen Springplatz erstellt“, sagt die Vorsitzende Anja Lamp. Letzterer habe Turniermaße, mit denen Springen bis zur Klasse „S“ durchgeführt werden dürften. Als nächstes möchte der Verein feste Strom- und Wasseranschlüsse installieren und träumt von einem Vereinshaus. Zudem müssten der Dressurplatz saniert und die Zuwege befestigt werden. Lensahns Bürgermeister Klaus Winter (CDU) signalisiert Zustimmung für das Vorhaben der 340 Mitglieder und regt an, über die Aktiv-Region WagrienFehmarn Fördermittel zu beantragen. Zugleich spricht er sich für eine Tribüne mit kleinem Verkaufsstand aus. Ziel sei es auch, Angebote für die Jugendarbeit zu erweitern und Training für Menschen mit Behinderung zu ermöglichen.

Fehmarn baut eine Reitanlage Der Fehmarnsche Ringreiterverein (FRRV) hat große Pläne. Nördlich von Burg soll östlich der Kreisstraße 49 für etwa 5,5 Millionen Euro eine Anlage mit zwei Reithallen und einem 65 mal 125 Meter großen Reitplatz entstehen. Die Vereinsmitglieder haben das Projekt Ende Dezember 2019 abgesegnet. Baubeginn könnte bereits 2021 sein. Finanziert werden soll die Reitanlage mit Fördergeldern von Landes- und Kreissportverband sowie 1,5 Millionen Euro vom Land und dem Verkauf des jetzigen Reitgeländes am Grünen Weg. Dieser soll rund 3,5 Millionen Euro erbringen.

Ostholstein bekannteste Reiter Im Kreis gibt es zahlreiche erfolgreiche und bekannte Reiter. Dazu zählt unter anderem der Fehmaraner Vielseitigkeits- und Springreiter Kai Rüder, der vor 20 Jahren an den Olympischen Spielen in Sydney teilnahm. Sein Sohn Mathies hat als 14-Jähriger die Deutsche Meisterschaft im Springreiten der Children gewonnen. Weitere bekannte Namen sind neben Julia Mestern und Falk Stankus laut Klaus Bumann, Vorsitzender des Reiterbunds Ostholstein, zum Beispiel Inga Czwalina, Jan-Philipp Schultz, Carl Christian Rahlf, Sven Gero Hünicke sowie Marie Kraack.

Die größten Turniere 2020 Welche Veranstaltungen 2020 überhaupt stattfinden, ist aufgrund der Corona-Krise völlig offen. Das Fehmarn Pferde-Festival soll nach aktuellem Stand der Dinge vom 18. bis 21. Juni über die Bühne gehen. „Das Turnier wird eine ganz andere Form bekommen. Wichtig ist es uns, deutlich unter der Personenzahl von 1000 Menschen zu bleiben“, sagt Organisator Hinrich Köhlbrandt. Weitere Top-Veranstaltungen gibt es normalerweise in Bad Schwartau (die Turniere im April fallen aus), Lensahn, Malente und Böbs.

Coronavirus wirkt sich auf Reitsport aus Der Trainingsbetrieb ist ausgesetzt. So sollen unnötige Kontakte verhindert werden. Die Versorgung der Pferde ist davon ausgenommen. Ausritte sind möglich. Ändern wird sich all dies erst ab dem 4. Mai. Dann sollen Outdoor-Sportarten wie Reiten und Golf wieder möglich sein Die

Digitale Reitstunde Eine Besonderheit während der Corona-Krise bietet der Reit- und Fahrverein Segeberg. Dieser hat einen YoutubeKanal eingerichtet. Er trägt den Namen #DigitaleReitstunde.

Offener Brief des Präsidenten des LSV

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Corona-Virus beschäftigt mittlerweile das gesamte gesellschaftliche Leben und trifft auch die Sportfamilie sehr hart und unvermittelt. In dieser für uns alle sehr herausfordernden Situation wende ich mich mit einem dringenden Appell an die nahezu 1 Million Sport treibenden Menschen in den rund 2.600 im Landessportverband Schleswig-Holstein organisierten Sportvereinen. Sie alle haben durch Ihr umsichtiges Verhalten und durch vielfältiges tätiges Mitwirken in Ihrem unmittelbaren Umfeld einen großen Einfluss auf das Ziel der Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus in unserem Land. Damit leistet der Sport insgesamt einen herausragenden solidarischen Beitrag für unsere Gesellschaft.

Solidarität, Gemeinschaft und das Erleben von Zusammengehörigkeit haben den Sport in unseren Vereinen groß gemacht. Diese Solidarität erbitte ich jetzt auch von Ihnen in dieser gesellschaftlichen Ausnahmesituation. Bitte bleiben Sie Ihrem Verein treu! Bitte helfen Sie Ihrem Verein dabei, dass er diese Krise übersteht, in der aktuell kein Sport-, Spiel-, Trainings- und Wettkampfbetrieb angeboten werden kann.

Bitte bleiben Sie als Mitglied im Verein! Bitte zahlen Sie Ihre Beiträge und verzichten Sie auf mögliche Rückforderungen. Sie haben nicht ohne Grund Ihren Verein als Ihre sportliche Heimat gewählt. Geben Sie Ihrem Verein eine Zukunft und lassen Sie uns gemeinsam dieser Krise trotzen!

Ihre Vereinstreue ist entscheidend für die Zukunft des Sports in Schleswig-Holstein!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Jakob Tiessen

Newsletter